Informationen für Frauen

Das Mammographie-Screening ist ein Programm zur Früherkennung von Brustkrebs bei Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren ohne Erkrankungsanzeichen. Die Mammographie ist eine Röntgenuntersuchung der Brust und soll Tumore in frühem Stadium entdecken, bevor sie tastbar und Lymphknoten von Tumorzellen befallen sind.

Bei Entdeckung des Mammakarzinoms (Brustkrebs) im Frühstadium können die Heilungschancen größer und die Behandlungsmethoden schonender sein.

 

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner Sitzung am 20.03.20 beschlossen, dass das Einladungswesen und die Durchführung von Screening-Untersuchungen befristet , d.h. bis zum 30.04.20 ausgesetzt werden.

Das bedeutet konkret:

  • Es werden bis zum 30.04.2020 keine Einladungen zum Mammographie-Screening versendet. Diese Frist kann durch erneute Beschlussfassung verlängert werden.
  • Bereits eingeladene Frauen werden durch die Zentralen Stellen mittels des beiliegenden Informationsschreibens darüber informiert, dass ihr Screening-Termin entfällt, sie aber zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingeladen werden.
  • Frauen, deren Termin aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattgefunden hat und die bis zur Wiederaufnahme des Screening-Betriebes 70 Jahre alt werden, behalten Ihren Anspruch auf eine Screening-Untersuchung.
  • Alle Frauen, deren Termin aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattgefunden hat, sollen von den Zentralen Stellen erneut eingeladen werden, sobald der Einladungsversand wieder aufgenommen wurde.
  • Das Aussetzen beschränkt sich auf die Einladung zu und Erstellung von Screening-Mammographien. Durchgeführte Screening-Untersuchungen sind weiterhin zu befunden und bei Abklärungsbedarf vollständig und fristgerecht abzuarbeiten.

Zusammenfassung der allgemeinen organisatorischen Maßnahmen zum Arbeitsschutz bei SARS-CoV-2 finden Sie im Bereich Downloads auf unserer Homepage.